Sprachentwicklungsstörungen

 

Bei Störungen der Sprachentwicklung kommt es oft zu einem Problem im Aufbau des Wortschatzes. Hier können sowohl der Wortschatzumfang als auch die Merkmale der einzelnen Wörter betroffen sein.

 

Die Einschränkung des Wortschatzumfanges ist beispielsweise daran erkennbar, dass dem Kind zur Kommunikation notwendige Wörter wie Nomen (z.B. Hund, Auto), Verben (z. B. laufen, essen) oder Adjektive/Adverbien (z.B. schön, groß) fehlen und es häufig auf unspezifische Wörter wie "Dings", "machen" oder "so" zurückgreift. Oft haben die Kinder auch Probleme, Wörter in einen Zusammenhang zu bringen (z.B. Hund und Katze dem Begriff "Tier" zuzuordnen oder Augen, Mund und Nase dem Begriff "Gesicht").

Solche Störungen werden in der Logopädie auch "lexikalische Störungen" genannt.

 

Häufig kommt es bei einer ausgeprägten Sprachentwicklungsstörung auch zu phonologischen Prozessen (siehe phonologische Störung). Im Vordergrund der Therapie steht aber zuerst einmal der Aufbau und die Verbesserung des Wortschatzes.

  

Top